Wizard: „Odin“

Dieser Haufen ist einfach unverbesserlich – sogar, wenn sie mal grad nicht bandtechnisch rummetallen, gibt´s keine anderen Gesprächsthemen als HÖÖVI MÖTTAL ;o) Insofern: Warum sollten sie sich bei ihrer Mucke, ihrem Stil auch verbessern lassen. Haben ja recht. Den Status, den die Bocholter bereits erlangt haben, gibt ihnen recht und wer sich den neuesten Genickschlag Wizard´s gibt, wird wohl ab sofort nie mehr irgendwem widersprechen. Ein Metalhammer (im wahrsten Sinne des Wortes) folgt dem anderem, hymnenhafte Chorusse waren schon immer eine Stärke der Band, ebenso wie abwechslungsreiches, weiterführendes Songwriting. Diesmal ist lediglich der Fies-Faktor noch einen Tick verstärkt worden, die Gitarren beißen noch mehr, die Drums lassen einen eh nicht aus den Krallen und Sänger Sven bringt alles auf den Tisch, was man von einem Metal-Sänger der ersten Riege erwartet. Muß ich noch was sagen? Okay, gut: Es gibt einige in sich perfekte Metal-Scheiben. *Odin* gehört dazu. (Limb/SPV) EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.