Wade Black und die Frage nach Crimson Glory – Seven Witches 2002

„Seit ich nun als Vocalist bei Seven Witches bin, sind mir schon einige Sachen deutlicher geworden, was mich am Ende bei Crimson Glory gestört hat. Auch wenn es wahrlich eine schwere Entscheidung war, die Band zu verlassen. Aber seien wir mal ehrlich: Es hat sich kaum mehr etwas getan. Gut, man hatte seineb Fans, hat die bedient, aber sich wirklich bemnpüht, wurde sich einfach nicht mehr. Geld sollte nie an erster Stelle stehen, sondern die Musik an sich. Nur das zählt doch unterm Strich. Zumndest für Leute wie uns. Das mag ich auch an den Labels im Metalbereich: Klar wollen die auch verkaufen, aber die ganzen Hype-Geschichten halten sich mehr in Grenzen und da ist nicht so viel Tra tra.“

„Bei Crimson Glory war das so eine Sache – irgendwie eingeschworen im Songwriting, da blieb mir fast keine Chance, etwas dazu beizutragen. Irgendwie fühlte ich mich auch nicht so, als wär ich wirklich dabei gewesen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.