The Boyscout: „My Route 66“/ „Blood Red Rose“

Mit dem Silberling “My Route 66” hat Initiator und Sänger The Boyscout (alias Manuel Mijalkovski) einige Klassiker des Biker gefärbten Rocks in neues Gewand gepackt und sich dabei einige namhafte Mitstreiter an Bord geholt. Claus Lessmann (Bonfire), Paul Shortino, Jeff Scott Soto (u.a. Talisman)… Herausgekommen ist dabei ein glasklares, handliches Rock-Album mit einer absolut gelungenen Songauswahl und auch feiner Umsetzung. Klar sind manche Meßlatten – auch je nach Geschmack – sehr hoch gelegt. So wird meiner Meinung nach niemals irgendwer Robert Tepper´s “No Easy Way Out“ derart hinbekommen. Trotzdem: Sauber gemacht und auch nicht einfach lieblos runter gespielt. Herz steckt in den Songs eine ganze Menge und mit „Born To Be Wild“ als Opener kann man fast nichts falsch machen, aber auch hier wird knackig reingehauen.

Was mich echt beeindruckt hat, ist die Version von „Turn The Page“, die wirklich tausendfach mehr unter die Haut geht als die altbekannte Metallica-Spielerei – ganz anderes Flair, Authentizität und einfach erdig-warm. Bei „Whel In The Sky“ kommen die zarten Akustik-Merkmale deutlicher zum Vorschein, als man es von Journey gewohnt ist. „Hallelujah“ zum Abschluß schafft es auch sehr elegant an Pathos und Schmonzette vorzugehen und ist einfach griffig-einfühlsam. Klar wird man hier nicht den Gipfel des boyRock´n´Roll erklimmen, es sind eben einmal Cover-Songs. Aber diese Versionen machen Spaß und vor allem wird hier dieser Musik und den ausgewählten Songs wirklich Tribut gezollt. Man hört schlicht das Herzblut schon raus. Und: „Juke Box Hero“ wurde von Oliver Hartmann glatt mal mit einer Nuance mehr Hysterie in der Vocalsteigerung zum Refrain hin versehen, was einfach cool kommt.

Zu dieser CD gibt es das Eigenwerk von The Boyscout, „Blood Red Rose“ obendrauf, es handelt sich also um eine Doppel-CD. Auch hier dominiert klarer, geradliniger und melodischer Biker-Rock, wie man ihn sich so vorstellt. Fans von Shotgun Messiah, Bonfire und Co werden auf alle Fälle auf ihre Kosten kommen. Anspieltips: „Caroline“, „Will We Ever Make Through The Night“ oder auch „I´ll Be There For You. Klar, es wird kein neues Faß aufgemacht, aber das ist ehrliche, solide Muck emit Charme, unstressig, ab und an einschmeichelnd, ein bißchen softy, aber dennoch halt cool. EV

Tracklist:

My Route 66:

Born To Be Wild (feat. Claus Lessmann)
Ride The Wind (feat. Michael Voss)
Turn The Page
Because The Night (feat. Linda Lulca)
Get Your Kids On Route 66 (feat. Jeff Scott Soto)
Wheel In The Sky (feat. Paul Shortino)
No Easy Way Out
Take It Easy (feat. Tony Carey)
Juke Box Hero (feat. Oliver Hartmann)
Hallelujah

Blood Red Rose:

Sexy Taxi Driver
Blood Red Rose (feat. Amanda Somerville)
Will We Ever Make It Through The Night
Little Lie
Look At My Now
I´ll Be There For You
Caroline
When The Children Cry
Hey… I Love You (feat. Robin Beck)
Bikers Feeling
Angel
Blood Red Rose – A Rock Fantasy (feat. Amanda Somerville)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.