Prong: “Songs From The Black Hole”

Der muntere Nu Metal-Haufen hat sich nun einmal daran gemacht, seinen Heroen zu huldigen und so gibt´s hier ein sattes, saftiges und teils auch überraschendes Cover-Album der Band. Haben Prong selbst eine Vorreiter- und Vorbild-Stellung inne, wird prongsich hier quer durch den Musikgarten gearbeitet. „Songs From The Black Hole“ bietet dabei wirklich eine interessante Zusammenstellung teils gar nicht mal so bekannter Songs oder Künstler. Am geläufigsten dürften dabei noch Sisters Of Mercy, Neil Young und Killing Joke sein. Aber feind er Reihe nach. Furztrocken wie Prong nun mal ihr Material auf den Punkt steigt die Band mit „Doomsday“ gleich mal düster-satt und stoner inspiriert in den Silberling ein – dabei gibt´s noch ein wenig Motörhead-Flair bei den Klampfen. „The Vision Thing“ ist da schon so eine Sache: Sisters sind einfach Kult, selbst für die, die Andrew Eldritch und Konsorten nicht zu ihren Faves zählen. Prong haben sich hier wohl keinen Streß gemacht gemäß dem Motto: Es wird eh nie wie´s Original. Und so gibt es eben eine satte, band-typische Fassung dieses Songs, die gut in die Beine geht und auf seine eigene Art mitreißt.

Offensichtlich stand hier schon der Spaß an erster Stelle. Ziemlich prägnant und mit sattem Drive gesellt sich „Goofy´s Concern“ dazu – dabei ist es wirklich witzig, wie stoisch die Instrumente hier ihr Ding durchziehen und der Gesang immer wieder mal theatralisch am Rad zu drehen scheint. „Seeing Red“ von Killing Joke ist hinsichtlich der Stimmung sehr nah am Original mit unterschwelliger Ausstrahlung, die ihre Wirkung nicht verfehlt.

Zynisch und dezent schräg zeigt sich Hüsker Dü´s „Don´t WantTo Know If You Are Lonely“ – ein bißchen Stoner Rock-Elemente mit Surfer-Touch. So strange das hier auch klingen mag, das kommt echt gut. Für die Rock´n´Roller unter den Hörern dürfte vor allem „Give Me The Cure“ interessant sein, daß sich AC/DC like in die Ohrmuscheln schlängelt. Mit „Cortez The Killer“ mußte zu guter Letzt auch ein Track von Neil Young für dieses superbe Stückchen gute Laune und satte Musik herhalten und die Herausforderung, der Intensität dieses Künstlers und Songs gerecht zu werden, haben Prong absolut spielend gemeistert. Top Sache.

Tracklist:

Doomsday (Discharge)
Vision Thing (Sisters Of Mercy)
Goofy´s Concern (Butthole Surfers)
Kids of The Black Hole (Adolescents)
The Bars (Black Flag)
Seeing Red (Killing Joke)
Don´t Want To Know If You Are Lonely (Hüsker Dü)
Give Me The Cure (Fugazi)
Banned In D.C. (Bad Brains)
Cortez The Killer (Neil Young)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.