Ektomorf: „Aggressor“

Mit ihrem aktuellen Scheibchen dürften Ektomorf die Thrash-Szene in echte Verzückung versetzen. Nicht nur, daß der Sound einfach klasse, satt und trocken groovt – auch legen die Songs eine enorme Intensität an den Tag, die ungemein stark Emotionen transportiert und auch entstehen läßt. Ein wirklicher Kunstkniff also. In Sachen Abwechslung, Eingängigkeit und auch Eigenwilligkeit und Biß kann man diese Platte getrost in einem Atemzug mit Sodom´s „M-16“ nehmen.

Allein der Track „Holocaust“ ist eine Klasse für sich: Schleppend, mit filigran-halligen Soli versetzt, schwer und wuchtig bohrt sich dieser Songs nahezu in Ohr und Gefühlswelt. Während die Gitarren schon fast einen wehmütigen Touch zu verbreiten scheinen, wirkt der Track dennoch bösartig – als würden Grauen, Trauer und Wut ektoverknüpft. Und genau das ist es, was sich beim gesamten Album breit macht, die bereits angesprochene Intensität und Greifbarkeit. Den richtigen Coolness-Faktor bringen dabei immer wieder sonore Untertöne und Melodieläufe mit ins Spiel, ein etwas abstrakter und doch komplementierender Faktor beim Songwriting.

Ob Ektomorf nun mit abrupten Stops („You Lost“) aufwarten, durch warm-dynamischen Baß als Gegenstück zu kratzigen Riffs wie bei „You´re Not For Me“ oder auch Detailfreude im Background („Emotionless World“) in Form von sirrenden Einsprengseln in den düsteren Grundsound überraschen – die Platte strotz einerseits vor Abwechslung, aber eben auch Wiedererkennunsgswert.

Langweilig wird diese Platte nicht und die Qualität der Stücke wartet nicht ohne einen gewissen majestätischen Hauch auf. Klasse in Szene gesetzt: „Scars“, das mit zarten Akustik-Gitarren beginnt, in Sicherheit wiegt und einen sägenden und dreschenden Einsatz oben drauf legt. Das nenne ich mal eine galaktische Steigerung, die ihre Wirkung nicht verfehlt, und galaktisch ist einfach auch dieses Heavy-Feinerle. Absolutes Pflichtprogramm. EV

Tracklist:

Intro
I
Aggressor
Holocaust
Move On
Evil By Nature
You Can´t Get More
Emotionless World
Eastside
Scars
Damned Nation
You Lost
You´re Not For Me
Memento

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.