Blood Red Saints: „Speedway“

Gleich mal vorweg: Für AOR- und Melodic Rock-Freaks, die es auch gern mal kuschlig und sanfter haben, ist diese Platte sehr empfehlenswert. Wer dauerhaft knackigen Rock oder Hardcrock haben will, muß wohl ein paar Abstriche machen. Hier dominieren die freundlichen Töne, was nicht heißen soll, hier wäre kein Dampf dahinter. Auch in Sachen Abwechslung hat dieser Silberling einiges parat und Tracks wie „Mercy“ faszinieren durch unerwartete Beigaben wie den ungewöhnlich nachdrücklichen Gitarren in diesem Fall, wobei diese mehr auf Effekt und Wirkung abzielen, als in Solo-Manier aufgebaut zu sein.

Härtetechnisch kann dieses Scheibchen gut und gerne bei älteren Bon Jovi mit einer guten Breitseite „nicht zu heavy“ eingestuft werden und auch in Sachen treffsicheren Melodien sind ein paar Sahneschnittchen dabei. „Best Of Me“ legt mit seiner leicht bloodredsphärisch-spacigen Lagerung einen feinen Grundstein für dynamisch-dramatische Steigerungen, Songs wie „Love Set Me Up Again“ sind eben mal schlichtweg massentauglich und mainstreamig gestrickt.

Der strange anmutende Titel „CGRNR“ bietet dabei ein kurzes Gitarrensolo-Intermezzo, das schon etwas crazy daherkommt, aber auch einfach einen Tupfer setzt und eine klasse Überleitung zu „Feels A Lot Like Love“ bietet. Sanft und rockig, auch schon mal arg flauschig – die Rede ist „The Best Thing“, das an manchen Stellen in Aufbau und teils ganz leicht in der Melodieführung an eine weitaus weniger bombastische Nummer à la „I´d Lie For You“ (Meat Loaf) erinnert. Ein schnediges Melodic Rock-Scheibchen mit vielen Ohrwurmansätzen für Fans dieser Richtung. EV

Tracklist:

Kickin´ Up Dust
Mercy
Best Of Me
Dangerous
Love Set Me Up Again
Better Days
The Best Thing
Unbreakable
Wrapped Up In These Arms
CGRNR
Feels A Lot Like Love
Faith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.